Bewertung schreiben
  • Nadja 08.Mär.2022
    Wie ist das Essen?
    Immer das gleiche Essen. Kartoffeln nie durch gekocht gewesen. Die Leber war immer blutig. Im Salat oft Haare oder Schnecken drinnen.
    Wie laufen die Besuche ab?
    Besucher wurden oft durchsucht wie Schwerverbrecher.
    Wie gut ist die ärztliche Versorgung?
    Sehr sehr schlecht. Blut abnahme konnten die Schwester nicht. Immer die gleichen Tabletten gegeben für alles. Oft gar nicht dran gekommen.
    Welche Sport- und Freizeitangebote gibt es?
    1 pro Woche in den kraftraum, wo viele Geräte kaputt sind.
    Welche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?
    Da gibt es wenig zu Auswahl. Was man draußen dann gar nicht braucht. Wie zum Beispiel Hausreinigungsfrau.
    Welche Arbeitsmöglichkeiten gibt es?
    Näheres, Wäscherei, Hausmädchen, Köchin und u-betriebe,
    Wie verbreitet sind illegale Drogen in der Anstalt?
    Im Gefängnis gibt es viele Drogen.
    Wie sicher fühlen Sie sich in der Anstalt?
    Gar nicht Sicher. Vor allem für ausländische Frauen
    Wie gut funktioniert die Vorbereitung auf die Entlassung?
    Wenn man sich selbst nicht darum kümmert kümmert sich keiner um dich.
  • unbekannt 29.Mär.2015
    Also ich saß selbst 3.5 Jahre ein. Und ich fand die zeit schlimm. Untersuchungshaft Fast nur eingeschlossen und dann habe ich mein Urteil bekommen und mußte umziehen ins Haus eins. Da ist mir erstmal bewußt geworden was ich Falsch in mein leben gemacht habe. Durch die tolle Pfarrerin die nicht mehr dort ist habe ich viel kraft bekommen und den Mut ein neues Leben zu beginnen. Bin dann 2007 auf Therapie gegangen und habe alles mit Erfolg geschafft. Seitdem bin ich sauber und habe alles was man braucht. Zwei wundervolle Kinder einen tollen mann. Und stehe mit beiden Beinen im leben. Ich Danke dieser Pfarrerin ohne sie hätte ich den Weg nie gefunden
  • Janina 11.Feb.2015
    Die verdienen keinen einzigen Stern....
  • Karin61 05.Dez.2014
    Ich war von März 2005 - Mai 2007 selbst in Gotteszell.Die Anfangszeit war für mich wie für alle anderen auch sehr schlimm.Mußte meine Kinder zurück lassen u.mein Ex Mann hat mich während der Inhaftierung auch nur beschissen u.betrogen.Er hat sogar ohne mein Wissen unsere gemeinsame Wohnung ausgeräumt u.alles was noch einen Wert hatte behalten den Müll durfte ich dann behalten.Hätte ich damals nicht meinen jetzigen Lebensgefährten gehabt mit dem ich nun seit meiner Entlassung (Mai 2007)zusammen lebe hätte ich es nie geschafft er hat mir sehr viel geholfen8nicht nur materiell indem er mir meinen Anwalt bezahlt u.auch Telefon eingezahlt hat sodass ich mit ihm telefonieren konnte) ER hat mir auch sehr viel Kraft u.Liebe gegeben um das alles durchzustehen.Ich bin ihm sehr dankbar u.liebe ihn vom ganzem Herzen mir konnte nix besseres passieren.Durch ihn habe ich es auch geschafft mich während meiner Haft von meinem EX Mann scheiden zu lassen,wäre ich mit diesem Mann noch zusammen wäre ich zwischenzeitlich sicher wieder in Gotteszell gelandet.Bis ich zu meinen Kindern wieder ein gutes Verhältnis aufbauen konnte hat es natürlich einige Zeit gebraucht weil auch mein Ex Mann meine Kinder aufgehetzt hatte.Zwischenzeitlich mußte ich allerdings einen schweren Schicksalsschlag erleiden,meine jüngste Tochter hat sich im Jahr 2012 das Leben genommen.Natürlich mache ich mir Vorwürfe das ich von 2005 - 2007 nicht für sie da war u.diese Zeit verloren war u.es belastet mich schon sehr.Aber so schwer es auch ist das Leben muß weitergehen u.in meinem Herzen ist sie immer bei mir.Ich kann nur allen Inhaftierten raten,laßt den Kopf nicht hängen auch gotteszell kann positive Auswirkungen auf einen haben.Es gibt auch durchaus nette Beamtinnen die immer ein offenes Ohr haben.
  • Manuela 20.Nov.2014
    ICH war fast 8 Monate in der jva, im Haupthaus.Ja am Anfang war es sehr schwer, aber hält man sich an die Regeln und geht arbeiten dann ist es auszuhalten. Und ich kann nur gutes über die Beamten dort sagen. Und ich habe richtige Freundinnen gefunden.
  • ich 20.Aug.2014
    Meine Mutter sitzt für ein jahr in der jva schwäbisch gmünd welche sie ein adac wagen eine Woche später zurück gebracht hat als erwünscht Sie saß vor 2 Jahren schon mal hier da würde sie verprügelt und die werter haben nix gesehen und nix gehört Es ist ein Horror dort zu sein Klar es ist Knast aber es gibt auch andere wo man es aushalten könnte aber hier geht es nicht Ich kann verstehen wenn einer der dort länger sein muss und niemand hat das er sich umbringt Lg an alle
  • anonym 17.Jun.2014
    Hallo. Meine Mutter sitzt seid 2monaten und hat noch paar vor sich. Sie hat mir erzählt dass man von den Justizbeamten wie der letzte Dreck behandelt wird es gibt dort nichts zu trinken ausser wenn man sich selber was kauft das Leitungswasser ist verdreckt und verkalkt man kommt dort Gesund rein und Krank wieder raus! Und der Arzt dort bringt auch nichts weil er eigentlich nur Schmerztabletten eim verschreibt. Einfach nur unverschämt
  • gusa1968 30.Apr.2014
    Ich war selbst 18 Monate in der JVA in Schwäbisch Gmünd. Habe echt viel mitbekommen,am Anfang war es sehr schwer aber dann habe ich mich eingelebt und gearbeitet. Die Beamten waren zu ertragen.
  • Shaggy 22.Jan.2014
    Hi als ich im Gefängnis saß 2001 das war schon ne coole zeit mit den anderen Insassen denn man kannte sich ja die Beamtinnen waren auch freundlichund nett wir hatten fernsehen auf der Box und dürften Rauchen war gar nicht so ubel.
  • Queys 04.Sep.2013
    Sind jetzt 12 Jahre her. Zellenbau hatte schon was verrücktes. Einige interessante Menschen dort begegnet, Mitgefangene als auch Beamte. Beamte sehr professionell und kompetent, aber auch menschlich. Hatten immer ein offenes Ohr für den Einen oder Anderen, konnten trösten, mitlachen, beraten aber auch zusammenpfeifen, je nach Situation. Liebe Grüsse an Babbi, Wieländle und den Rest. LG
  • Angehöriger 02.Jul.2013
    Ich muss sagen dass die Beamten zu den Besuchern zwar freundlich und nett sind allerdings wenn Mitgefangene auf andere losgehen und sie verprügeln wird ganz schnell von den JVA Beamten weg gesehen und erst geholfen wenn alles vorbei ist ! Meiner Ex Freundin erging es so sie wurde von mehreren Mitgefangenen gemobbt gedisst und verprügelt im Gefängnishof aber eingeschritten ist von den Beamten keiner . Wenn ich da nur einen Namen und oder eine Dienstnummer hätte würde ich sofort darüber eine Dienstaufsichtsbeschwerde an die Beamten einleiten lassen !
  • Jessica 25.Apr.2013
    Ich war 2010 sieben Monate da und sechs Monate davon in der Mutter Kind Einrichtung!! Worüber ich nur positives sagen kann da die Beamten sehr fair sind und vorallem zu den Kindern echt klasse!! Ich glaube obwohl es keine schöne Zeit war konnte mir nichts besseres passieren den nur dadurch wurden mir die Augen geöffnet und ich wurde der Mensch der ich heute bin !!!
  • stinkerle 21.Feb.2013
    Ich war bis 1999 bei euch in haft im zellenbau . Und es war einer der viele male wegen raub und btm und doch das letze mal dank der chefin des zellenbau und ander beamte hab ich endlich eigesehen das ich niemand anderm schuld geben kann ausser mir selbst. Dank der beamtin hab ich ein hauptschule abschluss bekommen und obwohl ich ausgewiessen wurde nach italien muss ich dene beamtin danken heute bin ich verheiratet drogen frei und hab eine tochter .danke wabi jannel gregoru.sw. ja bin ..........danke euch das ihr mir die augen geoffnet hab. Auch wenn fast 15 jahren vergangen sind denke ich oft an euch.......wie geht es euch? Liebe grusse ines alias stinkerle
  • K nastmami 12.Feb.2013
    Hallo zusammen, Ich war selber neun Monate in der JVA Gmünd in de MuKi! Meine Kids waren gut versorgt wenn ich jetzt sagen würde es hat ihnen an nichts gefehlt wäre dies eine große Lüge den es hat ihnen Sehrwohl was gefehlt und zwar die FREIHEIT und das ist das schlimmste was so einem unschuldigen Kind passieren kann! Leute passt besser auf im leben ich möchte so etwas nie mehr erleben, ich habe daraus gelernt habe große Fehler gemacht! Nie mehr Gruss Knastmami
  • Peggi 2008 08.Okt.2012
    Größter Mist, die Beamten sind keine Vorbilder, die Inhaftierten sind wie Schmalzfliegen misserable Zustände und ein Gott verdammtes Elend wenn man keine Angehörige hat. Die die ihre Beamtendienste in Schwäbisch Gmünd ausführen sind zu 2/3 meist in ihrem vorhergehenden erlernten Beruf Vollversager gewesen in einer solchen Anstalt kann man ja auf Teufel komm raus die Laune verkotzen. Nie wieder solche Typen sehen zu müssen ist ein 6 im Lotto
  • laGuapa 19.Mai.2012
    Ich war Insasse in 2004. Im Grossen und Ganze kam ich gut zurecht, aber man hat mir z.B. zahnärztliche Behandlung verweigert mit der Begründung ich simuliere. Später hatte ich dann eine so schlimme Entzündung dass sie mit Antibiotika behandelt werden musste. Als ich nachts Zahnschmerzen hatte, hat die Schwester (ich weiss ihren Name leider nicht mehr)sich geweigert mir Aspirin oder Paracetamol zu geben mit der Begründung ich sei tablettensûchtig(dabei war ich schon Monate dort und habe NIE Tabletten genommen und auch nie danach gefragt. Am nächsten Tag bin ich zum Bereitschaftsarzt, und der hat mir dznn Tabletten verschrieben, aber die Schwester hat mich nachts mit quälenden Zahnschmerzen hängenlassen.
  • ex insassin 2009 02.Mai.2012
    Hallo Ex insasse! Ich war 2009 auch mit meinen z zwergen auf Muki und ich fand es auch zum Teil schlimm! Ich sag nur leute überlegt euch was ihr vorher macht und ob ihr es den zwergen antun möchtet
  • Brigitte Anward 11.Mär.2012
    Als Besucherin, bin ich nicht davon überzeugt gewesen, dass die Beamten ein menschliches Potenzial haben. Man merkt sehr schnell es färbt einiges ab und man wird auch als Besucher abgestempelt. Es liegt auch an der Leitung der JVA wo keine Vorbilder zu erkennen sind, Oh Deutschland ,du armes Land ! Vom Datum zu erkennen Juni 2010
  • Ex Insasse 2009 17.Feb.2012
    Hallo :) Ich war 15Monate in der Jva Schwäbisch Gmünd & bin sehr sehr froh darüber wieder raus zu sein! Die Beamten sind zum größten Teil echt schlimm, und das Knastleben an sich dort der Horror. Über ein halbes Jahr befand Ich mich dann noch mit meinem Kind in Haft, ich würde einen Mutter Kind Knast keiner Mutter empfehlen...
  • Rainer 09.Dez.2011
    Seit 7 Monaten besuche ich jetzt meine Frau wöchentlich und kann nichts Negatives über den Ablauf des Besuches sagen. Die Bediensteten in der Besuchsabteilung sind äußerst höflich und selbst die diensthabenden Beamten an der Pforte haben immer eine korrekte Antwort auf eine Frage parat. Zumindest hat sich auch für die Gefangen sowie für die Bediensteten ab dem 01.12.2011 etwas geändert. Beide Seiten werden besser behandelt, weil man jemanden in den Männervollzug versetzte. Wurde auch Zeit!! RR
  • birgit 13.Jun.2011
    war 4 monate hier , behandlung durch beamte durchweg gut, essen gut, was fehlte ist arbeit, für kurzstrafen gibt es kaum arbeit das heißt man ist fast immer auf der zelle eingeschlossen
  • Anonym 02.Jan.2011
    Hallo ich bin selber fast zwei jahre gesessen,zellenbau und haus 1 ist echt das beste auch die jugend ist echt ertragbar,zellenbau war ich ganze 16 monate,wo ich die letzte 6 monate gessesen bin in der kurzstrafe das war für mich schlimmer wie damlas im zellenbau,dort hatte ich meine ruhe einzelzellen,respekt muß man sich dort verschaffen,dann hat man ruhe und wenn man dann noch sich normal verhalten tut ist es okay,ich hatte nie probleme oder eine schlägerei mit andere gefangenen,weil sie mich respektiert hatten,obwohl ich letztes mal eine kurzstrafe hatte bin ich wegen meine anfangs unmöglichen verhalten (beamten gegenüber)ins haus 1 gekommen nur für drei monate,habe dann ein antrag gestellt im haus 1bleiben zu dürfen anders wie in der kurzstrafe hasst du da mehr freiheiten aufschluss bis 22,00uhr anders wie im haus 2,das schlimmste wo ich nie hin wollte ist haupthaus,und da kam ich auch nie hin ich hatte das glück das ich entweder mehr hatte oder weniger hatte um nicht im haupthaus zu kommen.+
  • Antonia 26.Nov.2010
    von Menschlichkeit ,Respekt und Diskretion keine Spur weder bei den Inhaftierten noch bei dem Personal. So wie der Herr so des Gscherr,Traurige Politik wo es so Menschelet!
  • fetti 23.Nov.2010
    hier wird menschenwürde-und rechte mit füssen getreten. sowas will menschen auf freiheit ohne straffälligkeit vorbereiten. nur eine risige lachnummer!!!!
  • Nici 25.Aug.2010
    NAJA, WAS SOLL ICH SAGEN ICH WAR SELBER SCHON IN GMÜND UND LEIDER NICHT NUR EINMAL 2010 BIN ICH DAS VIERTE MAL ENTLASSEN WORDEN UND ICH HOFFE DIESMAL WAR ES DAS LETZTE MAL. ALS BTM ABHÄNGIGER HATT MAN ES ECHT NICHT EINFACH:BESUCH NUR HINTER DER TRENNSCHEIBE,B-AUSGÄNGE,FREIGANG USW... TABU! DAS IST DIE EINE SEITE NATÜRLICH IST NICHT ALLES NUR STIER Z.B. HABE ICH MEIN HAUPTSCHULABSCHLUSS IN SCHW.-GMÜND GEMACHT,UND WEN´S MIT DEN LEUTEN PASST KANN MAN DIE HAFTZEIT GUT ÜBERSTEHEN. TROTZ ALLEM MÖCHTE ICH ECHT NICHT MEHR REIN MAN WIRD ÄLTER UND ES WIRD NICHT EINFACHER...
  • Torty 30.Mai.2010
    Freigang Männer Torbau Ich war dort sehr gerne und würde dort auch wieder hingehen! Arbeit in Schreinerei / Schlosserei in der Jva ,jeden Abend draussenstunde 17-18uhr nach Gmünd.Meister in den Werkstätten sind voll in Ordnung,würde jederzeit wieder dort hingehen.
  • Mira 27.Mai.2010
    Ich waren auch In der JVA Inhaftiert und ich muss sagen das alle dort nett waren mitgefangene so wie Beamte. Es kommt auch immer drauf an wie man sich benimmt. Es gint für die Frauen einige angebote die den Knastalltag erträglicher machen. Klar Knast ist Knast aber es soll ja auch eine strafe sein oder ?
  • Anonym 07.Mai.2010
    Ich war von September 09 - Februar 2010 in Haft in der Jva und obwohl es nur 5 Monate war, war es die längste und schlimmste Zeit in meinem Leben. Ich hatte das Glück das ich mit meinem Sohn auf der Mutter- Kind Abteilung sein durfte, da war es auszuhalten, vorher war ich im Zugang und dann 1 Monat im Spital, was echt schlimm war.. Die Krankenschwestern sind sehr Nett aber den Anstalltsazt kann man echt vergessen.. Da ich wegen BTM da war, hatte ich Trennscheibenbesuch, was wirklich schlimm war. Und was ich nicht verstanden habe, schließlich wird man nach dem Besuch ja sowieso durchsucht, also was soll das dann???? Vieles hatte einfach keine Logik.... Die Beamten in der Jva sind auch Nett, Natürlich gibt es auch ausnahmen, aber das ist ja überall so. aber obwohl man es da aushalten kann, kann ich nur jedem Raten, schaut das ihr da nie hin müsst.. Denn im Endeffekt, gibt es doch fast nichts schlimmeres...
  • danie 07.Mär.2010
    ich war selber in GM. es war für mich der nicht schön. 6 mann Zelle, keine ordenliche ärztliche Versorgung, die einschlußzeiten total scheiße. Naja, habe darauß gelernt
  • mary 15.Sep.2009
    hey leute, ich bin heute entlassen worden nach drei monaten. war eine woche auf dem zugang und des war die schlimmste woche und zeit meines lebens. ich hatte angst rein zu kommen und hatte wärend der woche zugangs angst. eingesschlossen zu sein ist für niemanden ok oder besser gesagt schön. ich bin dann nach der woche zug. in den freigang in den hausfrauenaufendhalt gekommen. beamte und sozi.waren alle mehr als ok war zufrieden und bin froh wieder daheim zu sein bei meinen kindern und bei meinem mann danke allen die mir drinnen und draußen geholfen haben.ich werd nimmer darein gehen hab daraus mehr als gelernt
  • SweetShadow 31.Aug.2009
    Die JVA Schwäbisch Gmünd ist eine sehr gut geführte Frauen JVA. Wer sich hier an die Regeln hält, der hat auch keinen Ärger. Kann das ruhigen Gewissens schreiben, saß selber 2 Jahre dort ;-)
  • BadGirl 26.Feb.2009
    Ich war 2 Jahre in dem Schuppen wegen Beschaffungskriminalität(Drogen)Die Ärztliche Versorgung ist schlimmer wie in einer Metzgerei!!
  • Strafgefangene (endlassen september 2008) 18.Nov.2008
    Ich bin selbst 9 monate gefangen gewesen ,und habe letztendlich eine Bewehrungsstrafe von 10 m. bekommen. Ja ..........es ist sehr kalt dort .Manche tauschen mit Briefmarken gegen Kaffee oder Haarspuhlung. Manche haben allein Postgeld und muessen sich einfallen lasse wie sie an Tabac und andere lekkereien kommen koenten. Im grossen und ganzen ist es gerecht ,sie geben sich Muehe um mit den Gefangenen auszukommen,was nicht immer leicht ist. Es ist sehr schwehr dort respektiert zu weden,aber es ist moeglich ,wenn man sich an die Regeln haelt.ich gruesse......
  • peta D 05.Aug.2008
    ich war fast 5 jahre in haft was soll man sagen klar hat man ein Fehler gemacht,aber ich war wegen betrug drin bis zum letzten tag,heute bezahle ich immer noch meine kids sind weg.Und in der haft wo war da grosse hielfe von niemand keiner sprach mit dir über deine tat,und lockerungen gab es nur für die, die zu allen armen sagten so ist es doch.Wenn man so war wie man ist hatte man keine leichte sache bei den sozi.Oder die efekte bei manchen sahen sie vieles locker und bei anderen nicht
  • Ralfman 07.Jun.2008
    Habe am vergangenen Samstag meine Freundin das erste mal besucht im Warteraum zum Besuch fühlt man sich selbst wieder wie in Haft es ist eine affenhitze da drin Stickig und kein Fenster zum öffnen, dann war meine freundin vor einigen Jahren wegen BTM drin und muß dieses mal wieder hinter dir Trennscheibe obwohl sie diesmal nix mehr mit BTM zu tun hat sie auch keine mehr nimmt.Besucherraum mit trennscheibe und defekten viel zu leisen Mikrofonen, mußte später zuhause am Telefon fragen was sie mir erzählt hat weil ich beim Besuch nix verstanden habe. Voll assi der letzte Laden, ah ja die Briefe werden geöffnet und immer gelesen, das ist auch das letzte, bei U-Haft OK aber net bei Strafhaft.Dann 8 Mann auf der Box, ein Telefon für 30 Weiber für eine Stunde Hof!
  • susanna 31.Mai.2008
    Im April 2008 machte ich zum ersten Mal einen Besuch in der JVA Schwäbisch Gmünd. Die Beamten/~innen waren äußerst nett und hilfsbereit, der Besucherraum wirkte hell und gepflegt. Im Vergleich zu anderen JVAen, die ich von Besuchen her kenne, war ich angenehm überrascht.
  • Enkeltochter 29.Apr.2008
    Seit etwas mehr als zwei Jahre besuche ich nun meine Oma in der JVA. Es war klar, dass das Leben hinter Gittern nicht einfach ist, aber dass man als Inhaftierte noch nicht einmal seine eigene Unterwäsche tragen darf, finde ich sehr menschenunwürdig. Denn gerade bei der Intimwäsche sollte man keine Abstriche machen. Wenn es Oberbekleidung wäre, dann würde ich das ja noch verstehen, aber das man seine eigene Unterwäsche nicht tragen darf ist etwas ekelhaft! Von den Besuchsabläufen kann ich nichts schlechtes Berichten. Vor allem wenn Kinder dabei sind, erhält man immer ein freundliches Lächeln.
  • anonym 28.Apr.2007
    Wenn man sich ein klein wenig an die Regeln hält, dann lässt es sich aushalten und wird auch fair behandelt.Ausserdem: mit Ehrlichkeit kommt man auch drinnen weiter!
  • Di 29.Dez.2006
    Ich war selbst fast 2 jahre in Haft wegen einem Drogendelikt. Ich hab Schulden bis zum Hals und ich kann sie beim besten Willen nicht abbezahlen, es sind nicht mal meine eigenen Schulden,die hab ich meinem Vater zu verdanken. Ich sehen mich 2007 wieder in Gmünd, .
  • Bruno 15.Jun.2006
    Ich habe eine Bekannte in der JVA erstmalig besucht. Ich war angenehm überrascht. Die Beamten sehr kompetent und hilfsbereit. Der Besuchsraum sehr gepflegt und eine ansprechende Umgebung.
Bewertung schreiben